Skip to main content

Barrierefreie Möbel und Alltagshelfer für Senioren und körperlich eingeschränkte Menschen

Barrierefrei Wohnen und Leben mit unseren Produkten

Lust auf New York Loft, Retro Look oder Scandi-Style? Im Grunde ist es völlig egal – der wichtigste Trend bedeutet, den persönlichen Stil vorrausschauend und zeitgemäß umzusetzen und da muss Barrierefreiheit im wahrsten Sinne des Wortes kein Hindernis sein. Besonders fällt dabei auf, dass immer mehr Architekten und Konsumenten auf die neue Formel Stil, Farbe, Innovation, Komfort, Funktionalität und barrierefrei setzen. Warum das so ist, wird im folgenden Ratgeber näher erklärt.

Die Bedeutung von Barrierefreiheit

Im Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes ist nachzulesen: Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Ziel dieser Gesetzesvorgabe ist, das Bürger in jedem Alter in ihrem Lebensraum selbstbestimmt, unabhängig und barrierefrei wohnen können. Die Realität sieht leider anders aus. Noch immer werden bei der Planung und Gestaltung von Immobilien ganz simple Ausstattungsmerkmale für unterschiedliche Lebensphasen einfach vergessen.
Einige Beispiele dazu: Im Eingangsbereich sind ausschließlich Treppenstufen vorhanden, das Badezimmer bietet kaum Bewegungsfreiheit, im Wohnzimmer wird die Balkontür zur Stolperfalle, die Steckdosen im Schlafzimmer sind zu tief installiert oder es fehlen automatische Türöffner, damit jeder ohne Hilfe ins Büro gelangen kann. All diese Dinge werden aber nicht nur für Menschen mit Behinderung zum Problem. Viele Eltern mit Kleinkindern, Senioren und Kranke wünschen sich optimierte Bedingungen, um den Alltag besser und sicherer gestalten zu können.

Barrierefrei Wohnen – worauf es ankommt?

Bei jeder Immobilie ist wichtig, dass alle Raumaufteilungen praktisch, durchdacht und flexibel gelöst sind. Weiterhin sollten Eigentümer von Immobilien den Fokus auf größtmögliche Bewegungsfreiheit, null Hindernisse sowie der Einbau brandneuer Haus- und Sicherheitstechnik achten.

Grundriss und Planung

Offene Wohnkonzepte sind ideal, um bei Bedarf Räumlichkeiten den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Deshalb bei der Grundriss-Planung statt massiver Wände, lieber auf leichte, flexible Trennwände setzen. Sie haben den klaren Vorteil, dass sie zum Beispiel zum Einbau eines Treppenlifts unproblematisch entfernt oder versetzt werden können. Unabhängig von der Größe eines Objektes macht es von Anfang an Sinn, dass in Flur, Küche, Badezimmer, Wohnzimmer, Schlafzimmer, Büro, Kinder- und Gästezimmer der Wendekreis eines Rollstuhles von mindestens 1,50 Meter mal 1,50 Meter beachtet wird.

Unüberwindbare Hindernisse verbannen

Modern und barrierefrei wohnen bedeutet auch, dass auf Schwellen, Treppenstufen, versetzte Übergänge und sonstige Behinderungen komplett verzichtet wird. Eine echte Erleichterung sind schwellenfreie Zugänge zu Müllcontainern, zur Tiefgarage, zum Spielplatz sowie ebenerdige Türen und Duschen in den Wohnungen. Ein weiterer Punkt für mehr Sicherheit im Haus sind genormte Haltegriffe und Handläufe. Generell bringen diese Produkte mehr Sicherheit im Badezimmer oder im Treppenhaus.

Die Sanitär- und Elektroinstallation

Ob klein, groß, jung oder etwas reifer – alle würden sich bestimmt über höhenverstellbare Sanitärobjekte freuen. Weiterhin sollten Steckdosen, Lichtschalter, Türöffner, Klingel, Sprechanlage und Rollläden gut erreichbar und einfach zu bedienen sein. Eine gute Beleuchtung, farbliche Kontraste und Sicherheitsmarkierungen sind zusätzlich hilfreich für eine bessere Orientierung. Das gilt besonders für Menschen mit sensorischen Einschränkungen, aber auch für Senioren und Kinder.
Tipp:
Erst informieren, dann Geld sparen. Die Rechtsgrundlage für Barrierefreiheit ist in der jeweiligen Landesbauordnung der Bundesländer klar definiert. Bei Neu- oder Umbauten unbedingt die Planungshilfe DIN 18040-2 beachten. Denn nur bei Einhaltung der Vorgaben gibt es öffentliche Förderungen oder eine Bezuschussung durch die jeweilige Pflegekasse!

Barrierefreie Möbel für ältere Menschen

Wer aufgrund einer körperlichen Behinderung in seiner Bewegungsfähigkeit eingeschränkt ist, benötigt besondere Unterstützung im Alltag. Hier spielt unter anderem auch die Einrichtung in der Wohnung eine entscheidende Rolle. Ist man gehbehindert oder anderweitig nicht vollständig mobil, muss gewährleistet sein, sich zu Hause auch ohne fremde Hilfe frei bewegen zu können. Rollstuhlfahrer benötigen beispielsweise deutlich mehr Wohnraum als andere Menschen, wofür Rampen, Treppenhilfen und barrierefreie Duschen nötig sind.
Denn: Normale Möbel, wie wir sie aus Möbelhäusern kennen, bieten nicht genügend Flexibilität und eignen sich nicht für Menschen, die körperlich eingeschränkt sind. Körperlich behinderte Menschen, Senioren und anderweitig eingeschränkte Personen haben oft große Probleme, damit allein zurechtzukommen. Hier sind spezielle Möbel für Senioren und weitere besondere Personengruppen erforderlich.

Ein Beispiel: Ist ein Kleiderschrank zwei Meter hoch, kann ein Rollstuhlfahrer nicht an die oberen Fächer gelangen. Auch muss ein Spülbecken in der Küche etwas niedriger befestigt und unterfahrbahr sein, um es bedienen zu können. Aus diesem Grund sind barrierefreie Möbel heutzutage wichtiger denn je und erfordern eine sorgfältige Planung.

Barrierefrei wohnen: Für Menschen mit Behinderungen sind barrierefreie Möbel unverzichtbar

Barrierefrei wohnen ist in der heutigen Zeit keine Besonderheit mehr, denn es gibt eine immer größer werdende Auswahl an entsprechendem Mobiliar. Von barrierefreien Möbeln profitieren in erster Linie Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Doch auch Senioren und Personen, deren Kraftradius nicht ausreicht, um sich ohne fremde Hilfe zu Hause bewegen zu können, sollten barrierefreie Möbel einbauen. Für Rollstuhlfahrer sind die Anpassungen im Haus oft sehr umfassend: Unterfahrbare Küchenteilen, absenkbare Oberschränke, Teleskopschienen und andere Hilfsmittel erleichtern den Alltag.
Eine weitere Zielgruppe sind darüber hinaus sehbehinderte Menschen: Blinde kommen besser allein zurecht, wenn Regale und andere Möbelstücke mit Kennzeichnungen in Blindenschrift versehen sind, so dass auch sie problemlos alles finden können, was sie benötigen.

Möbel für Senioren und Behinderte: Auch normale Möbel können angepasst werden und nützlich sein

In einem barrierefreien Haus ist es nicht zwingend nötig, dass die Möbelstücke in Wohnzimmer, Badezimmer, Büro & Co. allesamt speziell auf Behinderte ausgerichtet sind. Auch normale Möbel können entsprechend angepasst werden, so dass auch Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, sie nutzen können. Achten Sie beispielsweise beim Kauf eines Waschbeckens für das Badezimmer bereits darauf, dass dieses unterfahrbar ist. Badezimmerschränke sollten nur so hoch sein, dass sie gut vom Rollstuhl aus erreicht werden können. Und auch Fächer in Kleiderschränken im Schlafzimmer lassen sich dank einer Fernbedienung so bedienen, dass die Kleidung bequem herausgenommen werden kann. So kann der zur Verfügung stehende Stauraum vollständig ausgenutzt werden, ohne dass behinderte Menschen auf eine Pflegekraft angewiesen sind.

Wenn in einem Haushalt Rollstuhlfahrer und Menschen ohne Gehbehinderung zusammenleben, dann ist ein Tisch im Büro, Wohnzimmer oder Schlafzimmer sinnvoll, der sich in seiner Höhe flexibel regulieren lässt. Häufig ist es damit sogar möglich, im Stehen zu Arbeiten. Bei den meisten Möbeln ist es möglich, nachträglich noch Höhenanpassungen vorzunehmen, so dass sie auch für Behinderte nutzbar sind und eine barrierefreie Einrichtung optimal ergänzen können.

Summary
Author Rating
1star1star1star1star1star
Aggregate Rating
5 based on 1 votes
Brand Name
Barrierefrei
Product Name
Möbel und Hilfsmittel
Price
EUR 39
Product Availability
Available in Stock